Die SYSTEMA Equipment Integration Suite (EI Suite) bietet eine umfassende Lösung für:

Die SYSTEMA EI Suite steuert das Verhalten von Produktionsanlagen und führt die Aktionen der Anlagenbediener über eine einheitliche Benutzeroberfläche.

Das Fundament der Fertigungsautomatisierung

Die EI Suite ermöglicht viele Funktionen der Fertigungsautomatisierung, wie z.B.:

Vorteile

Uhrensymbol

Genaue und zeitnahe Datensammlung für datengestützte Entscheidungsfindung

Bildschirmsymbol

Eine größere Menge an gesammelten Daten und Ereignissen bietet eine solide Grundlage für ausgefeilte Analysen zur Information über Prozessoptimierungen

Mülleimer

Reduzierung des Ausschusses und Erhöhung des Ertrages durch automatische Prozesssteuerung und -anpassung an der Anlage

Maschinensymbol

Verbesserte Geräteauslastung durch Beseitigung von Verzögerungen, die durch nicht verfügbare Bediener verursacht werden

Person-Arbeitsplatz

Einsicht in den Zustand der Produktion, sodass Mitarbeiter schnell erkennen können, wo und warum es in der Produktionslandschaft Probleme gibt

Fähigkeiten der EI Suite

Die EI Suite von SYSTEMA besteht aus:

  • einer über einen grafischen Editor konfigurierbaren Workflow Engine, die den automatisierten Prozess orchestriert
  • anlagenbezogenen Softwaremodulen (Jobs, Ports, Datenerfassung, etc.), die den digitalen Zwilling der realen Anlage abbilden
  • Konnektoren, die Standardprotokolle wie SECS/GEM, OPC UA, Modbus aber auch Datei-Parser unterstützen, sowie Komponenten, um sich mit IIoT-Gateways zu verbinden, die Sensoren und Aktoren und andere Systeme integrieren
  • Anschlüssen für Standardanwendungen (MES, SPC, R2R, etc.)
  • einer Benutzeroberfläche für das Shop-Floor-Personal zur Anzeige und Interaktion mit dem automatisierten Fertigungsprozess
  • einem konfigurierbarem Job-Setup-System, das Informationen zum Job darstellt (z.B. Arbeitsanweisungen und Parameter) und es dem Benutzer ermöglicht, die Job-Parameter anzupassen, wenn erforderlich
  • einer Benutzeroberfläche für Ingenieure zur Interaktion mit der Automatisierung, um Probleme und unvorhergesehene Ergebnisse zu beheben, ohne den automatisierten Prozess zu unterbrechen
  • Werkzeugen zum Einsatz und Betrieb der Automatisierungslösungen
  • Erweiterungen, um fehlende Funktionen in der CIM-Umgebung zu ergänzen, z.B. ein RMS (Recipe Management System) und MTS (Material Tracking System)

Diese Funktionen werden nachfolgend genauer beschrieben:

Factory Floor Control | Unified User Interface

Die SYSTEMA Factory Floor Control GUI (FFC GUI) ist eine umfassende Benutzeroberfläche, die die Interaktion des Benutzers mit den verschiedenen IT-Systemen in der Fertigung ermöglicht. Durch die Vereinheitlichung aller angebundenen IT-Systeme in einer einzigen Benutzeroberfläche interagiert das Shop-Floor-Personal einfach mit der FFC GUI, die alle zugrundeliegenden Systeme repräsentiert. Darüber hinaus bietet die FFC-Benutzeroberfläche dem Fertigungspersonal einen vollständigen Einblick in Anlagenstatus, Dispatching-Listen, Auftragserstellungen, Anlagenereignissen und -warnungen, KPIs und Informationen, die in anderen integrierten Systemen (SPC, QMS, RMS usw.) enthalten sind. Alle angezeigten Informationen werden in Echtzeit aktualisiert, basierend auf dem ereignisgesteuerten Ansatz, auf dem das gesamte System aufbaut.

Unified User Interface

Digitaler Zwilling | Virtuelle Ausrüstungsmodelle

Als „Digitaler Zwilling“ wird ein virtuelles Modell (eine umfassende physische und funktionale Darstellung) einer Komponente, eines Produkts oder eines Prozesses innerhalb einer Produktionsumgebung bezeichnet. Die EI Suite von SYSTEMA basiert auf der Erstellung digitaler Zwillinge, die jede integrierte Anlage in der Fertigung, ihre Fähigkeiten und ihre Zustandsmodelle darstellen. Digitale Zwillinge bieten leistungsstarke Funktionen für Simulation, Steuerung und Überwachung von Anlagen sowie Prozessanalyse, Fehlersuche und Tests.

Digital Twin

Anlagenautomatisierung | Anlagensteuerung & Kommunikationssoftware

Software zur Anlagenautomatisierung sammelt, organisiert und wertet Informationen aus integrierten Fertigungssystemen wie MES, RMS, SPC, digitalen Zwillingen und anderen aus, um Anlagenzustände, Prozesse und Anlagenkomponenten wie Schnittstellen, Ladeports, Jobs usw. zu überwachen und zu steuern. Das Ergebnis ist eine gut organisierte Produktionsumgebung, in der menschliche Fehler kaum vorkommen. Die Automatisierung ermöglicht auch eine flexiblere Personalplanung, da der Schulungsaufwand für die Anlagenbediener verringert wird.

James | Application Management

Stellen Sie sich SYSTEMA James als einen virtuellen Butler vor, der einen Einblick in den Zustand der Komponenten Ihres Automatisierungssystems gibt. James ist eine Anwendung für das Applikationsmanagement, die Überwachung, das Starten und Stoppen einzelner Komponenten und die Orchestrierung von Systemaktualisierungen, um sicherzustellen, dass die Anwendungen der Fertigungsautomatisierung reibungslos laufen. Diese Anwendung vereinfacht die laufende Verwaltung und Wartung der zugrunde liegenden Komponenten des Automatisierungssystems für Ihr internes IT-Team erheblich. Vertrauen Sie uns, Ihr Team wird es Ihnen danken.

SAM | Simulation, Analyse & Test

SAM ist eine leistungsstarke Anwendung. Von der Diagnose von Problemen innerhalb der Komponenten des Automatisierungssystems bis hin zur Bereitstellung einer Testumgebung für die Simulation von Änderungen an Systemkomponenten oder Prozessen, bevor diese in die produktive Umgebung übertragen werden – SAM bietet dem Fertigungspersonal die Möglichkeit, die Perspektive von MES, SPC, QMS und anderen integrierten Komponenten für Simulation, Analyse und Tests einzunehmen.

Wie funktioniert es?

Im Allgemeinen ist die Kernkomponente in einer CIM-Umgebung ein MES oder ein ähnliches System, das die Verwaltung von Produkten, Prozessen, Prozessabläufen und Anlagen übernimmt. Häufig gibt es zusätzliche Systeme, die sich um die Aufgaben in der Fertigung kümmern, z.B. statistische Prozesskontrolle, Rezeptverwaltung, „Run-to-Run“-Steuerung usw. Auf dieser Grundlage sind abgestufte Integrations- und Automatisierungsmöglichkeiten wie folgt möglich:

Grundlegende Anlagenintegration

Die SYSTEMA EI Suite bietet grundlegende System- und Anlagenintegrationen, die den Datenfluss von der Anlage zur CIM-Umgebung (Computer Integrated Manufacturing) ermöglichen. Diese grundlegende Integrationsphase beginnt damit, manuelle Tätigkeiten wie die Datenerfassung und die Verfolgung von Material- und Ressourcenzuständen auf der Basis von Anlagenereignissen in den CIM-Anwendungen durch Automatisierung zu ersetzen. Dieser Automatisierungsgrad ermöglicht es den Anlagenbedienern, Arbeitsanweisungen, Rezepte und Anlagenparameter über das MES einzusehen. Die Überprüfung der Bedingungen, z.B. des aktuell ausgewählten Rezepts oder anderer Parameter an der Anlage, wird durchgeführt und der Benutzer wird davor bewahrt, einen Auftrag zu starten solange die Bedingungen nicht erfüllt sind.

Anlagenautomatisierung

Die Anlagenautomatisierung implementiert eine bidirektionale Kommunikation zwischen dem MES und den Anlagen in der Fertigung. Dadurch wird sichergestellt, dass die Auswahl der Fertigungsrezepte, die Überprüfung und das Laden der Rezept-Binaries, sowie die Anpassung der Laufzeitparameter automatisch erfolgen, was den Prozess für die Anlagenbediener vereinfacht. Dies beinhaltet Integrationen mit:

Erweiterte Anlagenintegration und -automatisierung

Die vollständige Integration zwischen den IT-Systemen der Fertigung und den Fertigungsanlagen ermöglicht automatisierte Produktionsprozesse, bei denen die Arbeitsabläufe systemgesteuert sind und nur eine minimale Überwachung durch das Personal in der Fertigung erforderlich ist. Die erweiterte Integration und Automatisierung mit der EI Suite verbindet andere Fertigungssysteme für weitere Automatisierungs- und Optimierungsmöglichkeiten. Während die Möglichkeiten schier grenzenlos sind, werden beispielsweise folgende Systeme integriert:

  • Advanced Process Control (APC/R2R)
  • Nachgerüstete Carrier-/Materialidentifikation
  • Automatisierte Materialflusssysteme
  • Viele andere IT-Systeme

EI Suite Implementierungsmöglichkeiten

Die Implementierung der EI Suite ist nicht trivial und erfordert erhebliches Fachwissen in den Bereichen Fertigungsprozesse, Fertigungsautomatisierung, Softwareentwicklung und Projektmanagement. SYSTEMA bietet die folgenden EI Suite-Implementierungsoptionen an:

Schlüsselfertige Umsetzung

Diese Art der Umsetzung lässt sich am besten als „Full-Service“ beschreiben, wobei jeder Aspekt des Projektmanagements, der Softwareentwicklung, der Implementierung, der Schulung und des Supports von SYSTEMA übernommen wird.

Kollaborative Umsetzung

Kollaborative Umsetzungen eignen sich am besten für Unternehmen, die das SYSTEMA-Software-Framework nutzen und die Entwicklung und Implementierung in Eigenregie durchführen möchten. In diesem Fall bietet SYSTEMA ausführliche Schulungen und Support-Optionen, damit Ihr internes IT-Team eine maßgeschneiderte Lösung mit Eclipse-basierten Entwicklungswerkzeugen entwickeln und implementieren kann.

Warum SYSTEMA?

Wir bei SYSTEMA kennen die Risiken und Herausforderungen, die mit der Implementierung von Automatisierungslösungen in der Fertigung einhergehen. Seit mehr als 25 Jahren bieten wir Schulungen, Beratung und die erfolgreiche Implementierung von intelligenten Fertigungslösungen an. Auch heute noch implementieren wir Lösungen und passen die Funktionalität an die Bedürfnisse der Endanwender an und bieten den nötigen Support, Schulungen und Dienstleistungen, damit die Anwender die Möglichkeiten ihrer Systeme selbstständig nutzen und verwalten können.

Beratung anfragen